[ANIME] Sailor Moon

Ein allgemeines Sammelforum zum Thema Anime.

[ANIME] Sailor Moon

Beitragvon Red Lady » 11. Okt 2012, 08:44

Bild
Bildquelle: http://www.cosplayful.com/index.php/oth ... tumes.html

Sailor Moon
Textquelle: wikipedia.de

(jap. bishôjo senshi sêrâ mûn, zu Deutsch Schöne Mädchenkriegerin Sailor Moon, früherer offizieller internationaler Titel „Pretty Soldier Sailor Moon“, jetzt „Pretty Guardian Sailor Moon“) ist eine Manga-Serie der japanischen Zeichnerin Naoko Takeuchi und wird in das Magical Girl-Genre eingeordnet. Sie gehört zu den international erfolgreichsten und bekanntesten Animes und Mangas.


Handlung

Das tollpatschige schöne Mädchen Usagi Tsukino, genannt Bunny, trifft eines Tages die sprechende Katze Luna, die dem Mädchen ihr Schicksal als Sailor Moon, Kriegerin für Liebe und Gerechtigkeit, offenbart. Bunny muss die Mondprinzessin finden, da es eine geheimnisvolle Macht gibt, die die Erde und den Mond bedroht. Nur die Mondprinzessin ist in der Lage, diese bösen Mächte zu besiegen und für immer aus der Galaxie zu verbannen. Sie bedient sich dabei des Silberkristalls, der wohl stärksten Waffe im Universum, der demjenigen das Leben nimmt, der seine volle Macht entfaltet. Nach und nach trifft sie die Sailor-Kriegerinnen Merkur, Mars, Jupiter und Venus, die ihr, mit ihren eigenen, speziellen Angriffen, aber vor allem mit ihrer Freundschaft und Liebe im Kampf gegen das Böse zur Seite stehen. Nachdem sie ihren ersten großen Feind besiegt hat, kommen neue Feinde und bedrohen die Erde. Bunny, oder Sailor Moon, muss sich also stetig weiterentwickeln, sich immer schwierigereren Gegnern stellen, bis sie in der letzten Episode, ohne Waffen und jegliche Angriffe, den letzten und größten Feind – die stärkste Sailor Kriegerin der Galaxis, Sailor Galaxia – gegenübersteht.
Sailor-Kriegerinnen sind die Beschützer der Planeten im Universum. Jedes Lebewesen besitzt einen sogenannten Sternenkristall (Star Seed). Sailorkriegerinnen sind die Prinzessinnen ihrer jeweiligen Planeten und ihre besonders hell strahlenden Sternenkristalle helfen ihnen, sich in Sailor-Kriegerinnen zu verwandeln, um so ihr Sonnensystem bzw. ihren Heimatplaneten zu beschützen. So gesehen besitzt jeder Planet eine Sailor-Kriegerin – mit Ausnahme der Erde. Das hat sie auch gar nicht nötig, denn sie wird einerseits von außen durch das Mondreich und andererseits von innen durch das Goldreich geschützt. Der Prinz der Erde, Endymion (Mamoru in der Gegenwart), repräsentiert die Erde anstatt einer eigenen Sailor-Kriegerin für diesen Planeten.


Die Sailor-Kriegerinnen teilen sich in folgende Gruppen auf:

1. Innere Kriegerinnen / Inner Senshi , bestehend aus Sailor Merkur, Sailor Mars, Sailor Jupiter und Sailor Venus. Sie sind die Leibwächterinnen der Mondprinzessin Serenity (Sailor Moon)

2. Äußere Kriegerinnen / Outer Senshi , bestehend aus Sailor Uranus, Sailor Neptun, Sailor Pluto und Sailor Saturn. Uranus und Neptun beschützen das Sonnensystem vor Gegnern von außerhalb. Pluto ist die Wächterin des „Tores von Raum und Zeit“ und Saturn die mächtige Kriegerin der Vernichtung und Wiedergeburt.
(Die Bezeichnungen „Inner Senshi“ und „Outer Senshi“ (bezogen auf die Lage der Planeten im Sonnensystem, oder auf die Distanz zwischen den Kriegerinnen und ihrer Prinzessin) werden im Manga und Anime nicht verwendet, haben aber in der Fangemeinde weite Verbreitung gefunden.)

3. Asteroid Senshi , bestehend aus Sailor Vesta (Besu Besu), Sailor Juno (Jun Jun), Sailor Pallas (Para Para) und Sailor Ceres (Sele Sele). Ihre Aufgabe ist das Beschützen von Neo-Queen Serenity (Serenity in der Zukunft) Tochter, Prinzessin „Kleine Lady“ Serenity (Sailor Chibi-Moon). Sie erscheinen in ihrer Sailor-Form nur im Manga, im Anime sind sie das „Amazonen-Quartett“.

4. Sailor Animamates: Diese Kriegerinnen verfügen zwar über Sailorkräfte, sind aber nicht die wahren Sailor-Kriegerinnen ihrer Heimatplaneten. Sie wurden von Sailor Galaxia unter ihre Herrschaft gezwungen. Sie bestehen aus Sailor Iron-Mouse, Sailor Aluminium-Seren, Sailor Lead Crow, Sailor Tin Nyanko und Sailor Heavy Metal Papillion.

5. Sailor Starlights , bestehend aus Sailor Star Fighter, Sailor Star Healer und Sailor Star Maker. Sie sind die Beschützer eines anderen Sonnensystems und der Prinzessin des Planeten Kinmoku – Kakyuu.


Charaktere

Die Namen der Charaktere haben mehrere Bedeutungen oder wurden nach einer Systematik vergeben. So sind die Sailor-Kriegerinnen nach den Elementen benannt, die in Japan traditionell den Planeten zugeordnet werden, mit Ausnahme von Sailor Venus. Die Gegenspieler sind alle nach Mineralen benannt.

Sailor Moon
Usagi „Bunny“ Tsukino (Tsukino Usagi = Hase des Mondes) ist ein sorgloses Schulmädchen, das eine sehr große Fähigkeit zur Liebe hat. Sie ist sehr oft eine ängstliche Heulsuse, die es zunächst hasst, dass sie das Böse bekämpfen muss. Nach und nach lernt sie aber, mit ihrer Verantwortung umzugehen. In ihrem früheren Leben war sie Prinzessin Serenity (lat. Serenitas = Heiterkeit), die Tochter der Königin des Mondkönigreichs, des sogenannten Silberjahrtausends.

Tuxedo Mask
Mamoru Chiba (Chiba Mamoru = Den Erdplatz zu schützen) hatte als Kind einen schweren Unfall, der ihm sowohl sein Gedächtnis als auch seine Eltern nahm. Er hat immer wieder prophetische Träume, die ihn auch dazu brachten, als Tuxedo Mask aufzutreten und mit Sailor Moon zu kämpfen. Mamoru war in seinem früheren Leben der Prinz der Erde mit dem Namen Endymion (in der griechischen Mythologie war Endymion der Geliebte der Mondgöttin Selene) und der Geliebte der Mondprinzessin Serenity. Nachdem er und Bunny sich zunächst nicht mochten, erinnern sich beide aber an ihre Beziehung in ihrem früheren Leben und verlieben sich wieder ineinander.

Sailor Merkur
Ami Mizuno (Mizuno Ami = Schöne Asiatin des Wassers) ist ein ruhiger Bücherwurm aus Bunnys Schule. Sie ist hochintelligent und allgemein gebildet. Als Sailor Merkur hat sie Macht über das Wasser, was vielleicht daher kommen könnte, dass der Planet Merkur eine bläulich-graue Farbe hat. Möglich ist aber auch, dass sich ihre Macht auf ihre ruhige Art („Stilles Wasser“) bezieht. Im Japanischen wird der Merkur als Wasserstern bezeichnet. Eines Tages will Ami wie ihre Mutter Ärztin werden.

Sailor Mars
Rei Hino (Hino Rei = Geist des Feuers ) lebt mit ihrem Großvater in einem Tempel und arbeitet als Miko. Deshalb hat sie einen siebten Sinn für das Böse. Als Sailor Mars kann sie das Feuer manipulieren. Der Planet Mars hat eine blutrote Oberfläche wie Feuer und bekam seinen Namen nach dem römischen Kriegsgott Mars. Es ist also kein Zufall, dass Sailor Mars die kriegerischste der Sailor-Kriegerinnen ist. Im Japanischen wird der Mars als Feuerstern bezeichnet Sie kann sehr durchsetzungsstark sein und wirkt oft durch Bunnys Verhalten genervt, kümmert sich dann aber doch sehr um sie. Ihre große Schwäche sind Jungs.

Sailor Jupiter
Makoto Kino (Kino Makoto = Aufrichtigkeit der Bäume) ist sehr groß und kräftig, was kein Wunder ist, weil der Planet Jupiter der größte in unserem Sonnensystem ist. Wenn sie Sailor Jupiter ist, hat sie Macht über Blitze und Pflanzen (der römische Gott Jupiter schickte Blitze auf die Erde, wenn er zornig war). Im Japanischen wird der Jupiter als Holzstern bezeichnet. Nachdem Makotos Eltern bei einem Flugzeugabsturz gestorben sind, hat sie früh lernen müssen, allein zurecht zu kommen. Ihre Interessen beinhalten Haushalten, Kochen und Gärtnern.

Sailor Venus
Minako Aino (Aino Minako = Schönes Kind der Liebe) hat schon vor ihrem Zusammentreffen mit Bunny und den anderen eine Heldenkarriere als Sailor V. Deshalb hat sie auch ihren eigenen Vertrauten, den Kater Artemis (die griechische Göttin Artemis ist Schutzgöttin des Waldes, gilt aber auch als Mondgöttin). Im Sailor-Team nennt sie sich Sailor Venus und ist die Wächterin der Liebe (Venus ist die römische Liebesgöttin). Im Japanischen wird die Venus als Liebesstern bezeichnet. Ihr Traum ist es, eine Sängerin und Berühmtheit zu werden.

Sailor Chibi Moon
Chibiusa (Tsukino Chibiusa = Kleiner Hase des Mondes), die eigentlich Chibi Usagi heißt (deshalb will sie, zur Verwirrung der Zuschauer, am Anfang auch Bunny genannt werden), ist die zukünftige Tochter von Bunny und Mamoru und kommt aus einer Zukunft in 1000 Jahren. Sie hat eine ähnliche Frisur wie Bunny und ähnelt ihr auch in vielen Charaktereigenschaften. Sie verliebt sich in Pegasus, den in ein Einhorn mit Flügeln verwandelten Helios.

Sailor Pluto
Setsuna Meioh (Meiô Setsuna = Schmerzhafte Herrscherin der Hölle) taucht zunächst nur als Sailor Pluto, die Wächterin von Zeit und Raum, auf. Erst später wird klar, dass sie auch als Studentin auf der Erde lebt. Zu Chibiusa hat sie ein besonderes Verhältnis und ist für sie eine Art Ersatzmutter. Chibiusa nennt sie Pu.

Sailor Neptun
Michiru Kaioh (Kaiô Michiru = Volle Herrscherin des Meeres) ist schon älter als die anderen Sailor-Krieger. Als Sailor Neptun kann sie die Kräfte des Meeres kontrollieren. Im Japanischen wird der Neptun als Meeresstern bezeichnet. Zunächst arbeitete sie allein, traf dann aber auf Sailor Uranus, in die sie sich verliebte. Michiru ist hochbegabt, spielt Violine und malt. Sie hat schon einige Konzerte gegeben und ihre Bilder wurden schon oft in Galerien ausgestellt.

Sailor Uranus
Haruka Tenoh (Tenô Haruka = Ferne Herrscherin des Himmels) gibt sich meistens eher männlich. Bevor sie eine Sailor-Kriegerin wurde, wollte sie Rennfahrerin werden. Als Sailor Uranus ist sie die Kriegerin des Himmels. Meistens geht sie ihren eigenen Weg und das auch auf Kosten anderer – außer Neptuns. Im Japanischen wird der Uranus als Himmelsstern bezeichnet.

Sailor Saturn
Hotaru Tomoe (Tomoe Hotaru = Glühwürmchen das vom Grund sprießt) ist die beste Freundin von Chibiusa. Sie ist eher ruhig und wirkt verschlossen. Oft hat sie Schwächeanfälle, die sich im Laufe der Geschichte aber geben. In der dritten Staffel tritt sie als Messias der Stille, Mistress 9, auf. Nachdem Mistress 9 besiegt wurde, wurde Hotaru wiedergeboren. Diese Vergangenheit wirft einen Schatten auf Hotaru. Sie steht immer ein bisschen am Rand, was auch daran liegt, dass sie in der fünften Staffel keine Kindheit hat.


Wichtige Gegenstände

Verwandlungsfüller und -stäbe
Mit diesen verwandeln sich die Kriegerinnen in ihre Sailor-Egos. Die Füller benutzen die Inner Senshi in der ersten Staffel (Sailor Moon besitzt auch einen Füller, mit dem sie sich in alles erdenkliche verwandeln kann). Die Stäbe benutzen sowohl die Inner als auch die Outer Senshi. Ihre Gestalt ändert sich mit jeder neuen Verwandlungsstufe (unter anderem in Super Sailor Senshi und Eternal Senshi). Ab der dritten Staffel benutzen die Senshi im Manga Broschen.

Broschen
Sailor Moon benutzt diverse Broschen zur Verwandlung. Ab der zweiten Staffel ist der Silberkristall in den Broschen untergebracht. Auch Sailor Chibi-Moon verwandelt sich durch eine Brosche.

Heiliger Gral (Seihai)
Damit kann Sailor Moon sich in der dritten Staffel in die wesentlich stärkere Inkarnation Super Sailor Moon verwandeln. Der heilige Gral wurde mit Hilfe der drei Talismane gebildet, im Manga durch die Vereinigung der Kräfte der Sailor Senshi.

Silberkristall (Maboroshi no Ginzuishô)

Dabei handelt es sich um einen mächtigen Sternenkristall des Mondes, den Prinzessin Serenity besitzt. Wenn Sailor Moon die volle Kraft des Kristalls einsetzt, zerspringt er, was ihren Tod zur Folge hat. Ihre Mutter aus ihrem früheren Leben, Königin Serenity, ist auf eben diese Weise gestorben.

Talismane
Die drei heiligen Talismane, die den heiligen Gral beschwören
• Schwert (Space Sword) von Sailor Uranus, sie benutzt es für ihre „Space Sword Blaster“ Attacke zu deutsch „Schwert des Lichtes, sieg!“
• Spiegel (Deep Aqua Mirror) von Sailor Neptun, sie benutzt es für ihre „Submarine Reflection“-Attacke, zu deutsch „Licht des Spiegel sieg!“
• Juwel (Garnet Orb) von Sailor Pluto – thront auf dem Schlüssel zum Zeitentor, dem Time Staff, sie benutzt es für ihre Attacken und um die Zeit anzuhalten (was ihr aber bei Todesstrafe verboten ist)

Sense
Sailor Saturn kann mit dieser Waffe ihre stärkste Attacke auslösen, wodurch sie allerdings getötet wird.

Zepter
Sailor Moon benutzt ein Zepter, um ihre Gegner anzugreifen. In jeder Staffel hat sie ein anderes Zepter: In der ersten Staffel das Mondzepter von Luna, in der zweiten Staffel Königin Serenitys Mondstab, in der dritten Staffel den Mondstab der Liebe, in der vierten Staffel den Kaleidoskopstab und in der fünften Staffel das Mondzepter des Lichts. Auch Sailor Chibi-Moon besitzt zwei Zepter. Das Zepter der Zuckerherzen und den Kaleidoskopstab oder auch das Pegasus-Glöckchen.


Anime

Von 1992 bis 1997 produzierte das japanische Studio Toei Animation fünf Staffeln mit insgesamt 200 Episoden:
• Sailor Moon (Staffel 1) (Folge 1-46) (Erstausstrahlung in Japan vom 7. März 1992 bis 27. Februar 1993) 46 Teile
• Sailor Moon R (Staffel 2) (Folge 47-89) (Erstausstrahlung in Japan vom 6. März 1993 bis 12. März 1994) 43 Teile
• Sailor Moon S (Staffel 3) (Folge 90-127) (Erstausstrahlung in Japan vom 13. März 1994 bis 25. Februar 1995) 38 Teile
• Sailor Moon SuperS (Staffel 4) (Folge 128-166) (Erstausstrahlung in Japan vom 4. März 1995 bis 2. März 1996) 39 Teile
• Sailor Moon Sailor Stars (Staffel 5) (Folge 167-200) (Erstausstrahlung in Japan vom 9. März 1996 bis 8. Februar 1997) 34 Teile

Obwohl die Serie grundsätzlich der Geschichte des Manga folgt, gibt es einige Unterschiede. Da die Fernsehserie aufgrund ihrer schnelleren Entwicklung die Manga-Serie zu überholen drohte, wurde für die erste Hälfte der zweiten Staffel eigens eine zusätzliche Handlung geschrieben. Nach etwa der Hälfte der zweiten Staffel konnte die Geschichte des Mangas dann wieder aufgenommen werden. Das Ende der Geschichte der letzten Staffel unterscheidet sich ebenfalls stark von der Manga-Version, da es sich wesentlich länger hinzieht und auch von der Handlung her vollkommen anders abläuft.

In Deutschland lief die erste Staffel zunächst mit einer Folge pro Woche vom 13. Oktober 1995 bis zum 7. September 1996 im ZDF, allerdings wurde sie wegen der Ausstrahlung mitten in einem Zeichentrick-Programmblock von den meisten TV-Zeitschriften nicht erwähnt. Erst nachdem Sailor Moon ab Mai 1997 bei RTL 2 mit einer Folge pro Werktag gesendet wurde, bekam die Serie auch im deutschsprachigen Raum Kultstatus. Die Serie wurde außerdem auf den Fernsehsendern Tele 5, Sat.1 und Premiere-Junior wiederholt. In Österreich wurde Sailor Moon auf ORF 1, in der Schweiz auf SF 1 gezeigt.

Die Folge Nr. 89, die einen Rückblick auf die zweite und eine Vorschau auf die dritte Staffel enthält, wurde nie gekauft, somit auch nie synchronisiert und ausgestrahlt. In der deutschen Fassung wurden einige inhaltliche Anpassungen vorgenommen, so wurde die homosexuelle Beziehung zwischen Haruka und Michiru als platonische Freundschaft dargestellt.

Für die Ausstrahlung in den USA wurden die Namen anglisiert, so wurde aus Usagi Serena. Auch Teile der Handlung, wie das Sterben einiger Figuren am Ende, wurde verändert oder weggelassen.] Außerdem wurden Szenen herausgeschnitten oder verändert, die aufgrund ihrer japanischen Bildsprache oder Symbolik als für den amerikanischen Zuschauer nicht verständlich befunden wurden. Dabei wurden zunächst nur die ersten 65 Folgen ausgestrahlt. Nach einer Internet-Protestkampagne, bei der 30 000 Unterschriften gesammelt wurden, wurde die Serie fortgesetzt. Laut Fred Patten wurde die Serie, neben Dragonball, zur Ausstrahlung in den USA ausgewählt, weil sie in Japan im Fernsehen wie auf dem Videomarkt ein großer Erfolg war.

Die Serie wurde außerdem unter anderem in Großbritannien, Frankreich, Schweden, Türkei, Italien, Marokko, Spanien, Portugal, Polen, Deutschland, Griechenland, Russland, Ungarn, Lateinamerika, Volksrepublik China (sowohl auf Kantonesisch als auch auf Hochchinesisch), Südkorea, Malaysia, Indonesien, Thailand und auf den Philippinen ausgestrahlt.


Specials

Bei den Specials handelt es sich um vier TV-Kurzepisoden und einen Kino-Kurzfilm. In Japan gibt es nach wie vor die Tradition, vor dem Hauptfilm einen oder mehrere kürzere Vorfilme zu zeigen. Bei Anime werden die Vorfilme oft extra dafür produziert. Bisher wurde keines dieser Specials im deutschen Fernsehen gezeigt. Als Titel sind hier die Titel, unter denen die Specials in der internationalen Fangemeinde normalerweise bekannt sind, oder eine ungefähre Übersetzung des Originaltitels angegeben.

Sailor Moon R Special – Make up! Sailor Soldiers (auch bekannt als „Prelude to Romance“):
Dieses Special fasst die Geschehnisse der ersten Staffel zusammen. Bunny und Chibiusa sitzen in einem Cafe und belauschen zwei Mädchen, die sich über die Sailorkriegerinnen und ihre jeweiligen Qualitäten unterhalten.

Sailor Moon Super S Specials:

1. An elegant metamorphosis – Crybaby Usagi's growth dairy: Usagi und Chibiusa sitzen an einem Brunnen und kommen auf das Thema, wie Usagi zu Sailor Moon wurde. Es folgt ein Rückblick auf die ersten drei Staffeln.

2. The Return of Haruka and Michiru – The ghostly puppet show: Die beiden Outer Senshi Sailor Uranus und Sailor Neptun befinden sich in einem Luxushotel am Meer, um dort merkwürdige Vorkommnisse zu untersuchen. Doch da Haruka plötzlich krank wird, muss Michiru dies allein übernehmen.

3. Chibi Usa's Adventure – The dreaded vampire castle: Dieses Special umfasst eine der Manga-Kurzgeschichten aus Chibiusas Tagebuch.

Ami-chan no hatsukoi – Amis erste Liebe:
Die Verfilmung der Geschichte Amis erste Liebe aus dem Prüfungsstress-Kurzgeschichtenzyklus des Manga. Dieses Special wurde als Vorfilm zum dritten Super S-Movie im Kino gezeigt. (Eigentlich sollte der gesamte Prüfungstress-Zyklus verfilmt werden, das Projekt wurde aber abgebrochen.)


Kinofilme

Zu Sailor Moon entstanden drei Kinofilme:
• Gefährliche Blumen (Bishôjo senshi sêrâ mûn R), zirka 60 min, Kinostart in Japan am 12. Mai 1993; Deutsche Erstausstrahlung (TV): RTL2, 12. Juni 1998
• Schneeprinzessin Kaguya (Bishôjo senshi sêrâ mûn S), zirka 60 min, Kinostart in Japan am 4. Dezember 1994; Deutsche Erstausstrahlung (TV): RTL2, 15. Juni 1998[8]
• Reise ins Land der Träume (Bishôjo senshi sêrâ mûn Super S sêrâ kyu senshi shûketsu! burakku dorîmu hôru no kiseki (Schöne Mädchenkriegerin Sailor Moon Super S – Die 9 Sailor-Kriegerinnen versammeln sich! Das Wunder des schwarzen Traumlochs)), zirka 72 min, Kinostart in Japan am 23. Dezember 1995; Deutsche Erstausstrahlung (TV): RTL2, 3. Oktober 1998
In Deutschland wurden die Kinofilme fälschlicherweise als „Specials“ bezeichnet, weswegen sie auch häufig mit den „echten“ Specials verwechselt werden.


Musik Specials

Der Original-Soundtrack stammt größtenteils von Takanori Arisawa, der die Arbeit als wichtigen Teil seines Lebens ansieht. Als die Fernsehserie 1995 nach Deutschland kam, wurde Andy Knote aus den Toyco Studios mit der Komposition und Einspielung eines neuen Titelliedes beauftragt.

Der zunehmende Erfolg in Deutschland führte 1998 zur Gründung des Bandprojektes Super Moonies, bei dem die Serie als „Zugpferd“ für selbstkomponierte deutsche Popsongs genutzt werden sollte. Für die Ausstrahlung auf RTL 2 wurden ab 1998 auch zwei neue Openings der Super Moonies verwendet, während für ORF, kabel eins und Sat.1 das Opening aus den Toyco Studios beibehalten wurde. Die Super Moonies verkauften insgesamt über eine Million Tonträger, das Projekt wurde Anfang 2000 aber wieder eingestellt.


Sailor Moon live

Live-Musical

1993 bis 2005 gab es in Japan unter dem Namen Seramyu (Kunstwort aus Sailor(seeraa) und Musical (myujikaru) in der japanischen Aussprache) zu Sailor Moon jedes Jahr ein Live-Musicals (in jeweils einer Sommer- und einer Winter-Version). Seit 1993 sind daraus 26 verschiedene Musicals (13 Stücke, mit jeweils einer „Kaiteban“-Version (=veränderte und erweiterte Fassung)) mit insgesamt über 800 Aufführungen geworden. Die meisten Musicals folgen der Handlung des Manga oder Anime, doch werden die entsprechenden Plots zum Teil stark verändert, so dass sich interessante und verblüffende Wendungen ergeben. Neben der gängigen Sailor Moon-Handlung der Mangas wurden auch Stücke mit neuer Handlung konzipiert:
• Last Dracul : Ein dreiteiliges Vampir-Stück, das vage auf einer Zusatzgeschichte um Sailor Chibi-Moon basiert.
• Kaguya-shima Densetsu: Ein Stück, das die Sailor Senshi auf eine (mehr oder weniger) einsame Insel verschlägt.
• Shin Kaguya-shima Densetsu: Im Grunde ein Kaiteban zum Kaiteban von „Kaguya-shima Densetsu“, aber offiziell nicht als solches bezeichnet.
Zu den Musicals gibt es sehr viel Merchandise, beispielsweise Videos, DVDs, CDs, etc.


Realserie

Aufgrund der in Japan auch heute noch anhaltenden Nachfrage – was angesichts des schnelllebigen Anime-Marktes eine große Ausnahme darstellt – wurde eine 49 Folgen lange Sailor Moon-Serie mit echten Schauspielern produziert (mit unter anderem Miyuu Sawai als Sailor Moon und Keiko Kitagawa als Sailor Mars), die vom 4. Oktober 2003 bis zum 25. September 2004 auf dem japanischen Sender TBS ausgestrahlt wurde.

Die Realserie war eine Mischung aus der schon bekannten Manga-Handlung und neuen Elementen, unter Beteiligung der ursprünglichen Zeichnerin Naoko Takeuchi. Im November 2004 erschien in Japan außerdem ein Serien-Special mit dem Namen Special Act. auf DVD, in dem es um die Hochzeit von Usagi und Mamoru geht, und im März 2005 ein weiteres Special Act. 0, in dem die Vorgeschichte und die Anfänge von Sailor V gezeigt werden.

Wie schon der Anime, wurde auch die Realserie in Japan zum Großteil durch Merchandising finanziert. So gibt es für fast jeden Charakter eine eigene Single mit Charaktersongs sowie mehrere Alben und eine Live-DVD mit dem Namen Kirari Super Live, auf der die Hauptdarsteller einen eigenen Handlungsstrang auf einer Bühne vor Publikum spielen und dabei die durch die Serie bekannten Songs vortragen.


Auszeichnungen

Naoko Takeuchi erhielt für die Manga-Serie 1993 den Kodansha-Manga-Preis in der Kategorie Shôjo
Benutzeravatar
Red Lady
 
Beiträge: 62
Registriert: 07.2012
Geschlecht:

Zurück zu "Anime Otaku"

 
cron